Anschaffung einer Hauskatze oder Zuchtkatze

Wie letztens schon geschrieben, denkt man zumindest einmal in seinem Leben daran, sich ein Haustier anzuschaffen. Katzen scheinen hier die beste Wahl zu sein. Viele denken, dass Katzen sehr eigenständig sind, und nicht so wie Hunde mehrmals täglich zum Gassi gehen raus müssen. Wenn wir an Katzen denken, kommt uns oft die typische Hauskatze in den Sinn. Dabei gibt es so viele verschiedene Katzenrassen. Die Anschaffung einer Hauskatze ist meist kostenlos. Eine Katze kann bis zu 7 Katzenbabies werfen. Der Großteil der Katzenbesitzer ist daher froh, wenn einem ein Katzenbaby kostenlos abgenommen wird und man weiß, dass die Katze auch in Zukunft in guten Händen sein wird.

SavannahMöchte man sich eine Zuchtkatze anschaffen, ist dies auf jeden Fall mit Kosten verbunden. Zu den wohl teuersten Katzen zählt die Savannah, die eine Kreuzung mit dem Serval ist. Je nach Generation, die man erstehen möchte, kostet die Anschaffung dieser Katze bis zu 20.000 EUR. Verglichen mit diesem Preis ist die Sphynx mit einem Preis von 2.000 EUR oder Ragdoll, Maine Coon und Bengal mit einem Preis von 600 – 1.000 EUR relativ günstig.

Egal, ob man sich nun eine Hauskatze oder eine Zuchtkatze anschafft, sie müssen geimpft werden, um gegen Krankheiten geschützt zu sein. Katzen können frühestens ab der 8. Lebenswoche geimpft werden. Diese Impfungen sind für die Gesundheit der Katze unerlässlich und sollten in vorgeschriebenen Abständen aufgefrischt werden.

Ein Familienmitglied mehr…, oder doch lieber zwei?

Tierliebhaber kommen mindestens einmal in ihrem Leben auf den Gedanken, ihr Haus mit einem tierischen Mitbewohner zu teilen. Katzen scheint ihnen für diesen Zweck ideal zu sein. Leider denken viele Personen, dass Katzen Einzelgänger sind, und ein überaus glückliches Leben nur in Gesellschaft ihres Menschen führen. Die Frage stellt sich aber, wer in dieser Situation glücklich ist. Wenn eine Katze keinen Artgenossen hat, mit dem sie kuscheln und spielen kann, dann sucht sie öfter ihren Menschen auf, damit er diese Bedürfnisse stillt. Der Mensch ist dann natürlich glücklich, da die Katze ihm das Gefühl des Gebrauchtsein vermittelt.

8dc9ad7b

Aber werden durch diese Einzelhaltung nicht die natürlichen Bedürfnisse der Katze unterdrückt. Sie genießt zwar die Liebkosungen ihres Menschen, aber es ist doch kein Ersatz dafür, wenn sie von einem Artgenossen liebevoll abgeleckt wird. Genauso ist es mit dem Spielverhalten. Hat der Mensch Lust zu spielen, werden die Gummimäuse und andere Spielzeuge für die Katze hervorgeholt. Aber wie lange hält es der Mensch der Katze durch, mit ihr intensiv zu spielen. Ist dieser Mensch in der Lage, durch das Haus oder Garten zu laufen, um aus einem Versteck die Katze zu überraschen, um dann von ihr gefangen zu werden?

Bei aller Zuneigung, die der Mensch der Katze entgegenbringt, gibt es naturbedingte Punkte, die immer zwischen ihnen liegen werden. Und was spricht dagegen, nicht einer, sondern zwei Katzen ein Zuhause zu geben. Beide werden es ihrem Menschen mit Schmuse Attacken und lautem Schnurren danken.

Innovationen rund um die Katze

Wer denkt, dass Produkte rund um die Katze langweilig und technologisch nicht fortschrittlich sind, liegt absolut falsch. Am Markt gibt es derzeit einige wirklich interessante Innovationen für Katzen. Ich möchte euch zwei meiner absoluten Favoriten vorstellen:

Automatische Futterstation

Wer kennt das nicht. Man ist übers Wochenende nicht zu Hause und macht sich Sorgen über die Verpflegung seiner Katzen. Mit der automatischen Futterstation von Bistro ist die Verpflegung der Katze eine Leichtigkeit. Neben der Funktion zum Portionieren von Futter verfügt diese Station zusätzlich über weitere interessante Features wie WLAN-Verbindung, Gesichtserkennung sowie eine App mit vielen weiteren Optionen. Über die WLAN-Verbindung kann man Berichte über die Nahrungsaufnahme direkt auf sein Handy erhalten. Die Funktion der Gesichtserkennung erlaubt es zudem, für jede Katze einen individuellen Report zu erhalten. Die integrierte Kamera ermöglicht es aber auch, die Katze live bei der Nahrungsaufnahme zu beobachten. Die Bistro-App informiert zudem über neue Nahrungsprodukte.

Katzenhaus in Blockbauweise

Wir alle kennen die Katzenhäuser, die im regulären Handel verfügbar sind. Wer es jedoch individueller mag, der baut sich ein Katzenhaus doch einfach selbst. Klickstarter bietet hier genau das Richtige. Das Haus kann individuell nach dem Prinzip der Blockbauweise zusammengestellt werden. Die Blöcke sind aus stabilem Karton. Im Lieferpaket enthalten sind zwei Balken, zwei Würfel, Tunnel, Brücke, Rutsche und zwei verschiedene Arten von Anschlüssen. Die Elemente lassen sich leicht zusammenfalten und sind extrem stabil. Es wurden ausführliche Tests mit unterschiedlichen Rassen und Größen durchgeführt.

blocks

Auf die Katze gekommen – Hello Kitty

Hello kittzHello Kitty ist eine Katzenfigur der aus Japan stammenden Firma Sanrio. Das heutige Design von Hello Kitty wurde bereits im Jahr 1974 entwickelt und orientierte sich an der japanischen Stummelschwanzkatze. Das Unternehmen begann im Jahr 1962 mit dem Verkauf von Sandalen, die mit kleinen Blumen bemalt waren. Vor allem jene Modelle mit den aufgemalten Blumen erfreuten sich besseren Verkaufszahlen. Im Laufe der Jahre hat sich das Sortiment des Unternehmens auf viele verschiedene Produkte ausgeweitet. Das Unternehmen verzeichnete einige Misserfolge. Untersuchungen, die das Unternehmen durchführte, zeigten, dass vor allem in Japan Tiere wie Katzen, Bären und Hunde besonders beliebt sind. Mit Winnie Puuh und Snoopi war der Markt bereits abgedeckt, daher entschied sich das Unternehmen für eine Katzenfigur. Dieser Schachzug entpuppte sich als äußerst erfolgreich für das Unternehmen. Heute sind Kinder, vor allem Mädchen, weltweit verrückt nach der kleinen weißen Katze mit der roten Masche an Kopf. Aber nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene sind mit Hello Kitty auf die Katze gekommen. Ich muss gestehen, dass ich in der Vergangenheit hin und wieder einen Xpresskredit aufgenommen habe, um mir die ein oder andere Anschaffung leisten zu können. Xpressredite sind aufgrund der kleinen Beträge und der kurzen Rückzahlfrist ideal für kleinere Investitionen. 

Katze im Alltag

Dass Katzen keine Besitzer haben, sondern Angestellte habe ich in meinem letzten Artikel gezeigt. Ich denke, dass kann auch jeder Katzenbesitzer unterschreiben.

Dürfen eure Katzen im Bett schlafen? – Natürlich, wenn nicht wäre das ja Majestätsbeleidigung. Also teilt man sich jede Nacht mit diesem kleinen Lebenwesen das Bett. Klein? – Moment, am Anfang ja, da liegt sie eingerollt am Fußende des Bettes und ihr Angestellter kann die ganze Breite des Bettes in Anspruch nehmen. Aber eine Katze wäre keine Katze, wenn sie nicht hinterlistig und vor allem klammheimlich immer mehr Platz beanspruchen würde, bis man selbst ganz am Rand des Betts liegt und Majestät zusätzlich auch noch die ganze Bettdecke beansprucht.

KatzenundBettAber selbst das nimmt man in Kauf, auch wenn die Geduld bei der Sache mit dem Bett schon sehr strapaziert wird, man möchte ja schließlich ein guter Angestellter sein und Majestät nicht erzürnen.

Aber dann gibt es ja auch wieder diese Momente, bei denen die Katzen unserem Amüsement dienen. Man bekommt ein Paket und lässt den Karton kurze Zeit unbeachtet liegen. Was passiert? – Natürlich, die Katze mit ihrer unbändigen Neugier muss diese Kiste natürlich genau untersuchen. Zusätzlich wird versucht, sich mit der gesamten Masse in diesen, meist einfach viel zu kleinen Karton, hineinzupressen. Man könnte darin ja vielleicht doch schlafen, wer weis das schon.

Alles eine Charakterfrage?

In schlauen Katzenbüchern versucht man uns zu erzählen, dass Katzen seit den Ägyptern domestiziert sind. Ich behaupte das Gegenteil! Die Katze wurde nie domestiziert, sie hat uns erzogen!

Jeder Hundebesitzer ist stolz darauf wenn sein Wuffi auf seine Kommandos hört. Eine Sache die Katzenbesitzern auch nicht im entferntesten in den Sinn kommen würde. Das einzige Mittel das hilft um eine Katze zu rufen, ist ihr Lieblingsfressen. Alle anderen Versuche werden nur mit einem müden Blick bestraft. Versuchen Sie bloß nicht Ihre Katze zu rufen ohne dass man ihre Mahlzeit bereitstehen hat. Spätestens beim zweiten Mal wird das Konsequenzen haben! Normalerweise wird man mehrere Tage mit grässlicher Missachtung bestraft. Konsequentes wegschauen oder arrogantes wegdrehen des Kopfes werden so perfektioniert, bis der Besitzer mit einem besonderen Leckerbissen die Situation rettet.

Apropo Besitzer, es gibt keine Katzenbesitzer! Die Katzen sehen uns eher als Bedienstete, sie haben uns perfekt erzogen. Wenn Sie wollen dann streichelt man sie, wenn sie schlafen wollen dann lässt man sie besser in Ruhe. Es gibt kein Tier auf der Welt das den Menschen so perfekt an seine Bedürfnisse angepasst hat. Wenn man nicht genau das tut was die Katze gerade möchte, kann man gewiss sein einmal kurz gebissen zu werden oder die scharfen Krallen kurz über die Beine gezogen zu bekommen. Wenn das keine effektiven Erziehungsmaßnahmen sind!

5321e19e54f56

Versuchen Sie mal Ihre Katze zu der gewohnten Zeit nicht zu füttern! Wenn sich bei ihr der kleine Hunger bemerkbar macht informiert Sie ihre Bedienung erst mit lautem Miauen, was dann langsam in einen lang gezogenen sirenenartigen Ton übergeht, um dann langsam aber sicher physische Gewalt anzuwenden. Es mussten schon viele Gardinen, Stofftiere, Bücher, Holzschränke, Computerkabel usw. ersetzt werden, als reine Erziehungsmaßnahmen für die Rasse Mensch. Hoffen Sie nicht auf irgend eine Art von Verständnis, wenn das bevorzugte Katzenfutter ausverkauft war. Es gab schon Katzenbesitzer die vorgezogen haben 2 h Umweg auf sich zu nehmen, um nicht die Konsequenzen zu ertragen ein anderes Futter anbieten zu müssen.

Also geben sie sich viele Mühe mit ihrer Katze, ansonsten könnten die Konsequenzen fatal sein! Gut nur das sie uns so erzogen haben, dass wir sie lieben!

Katzenkunst

Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, wird unschwer erkennen können, dass ich ein absoluter Katzenfan bin. Nicht umsonst habe ich gleich 3 Katzen in meinem Haushalt. Mir ist es wichtig, dass sich meine Katzen rundum wohl fühlen. Daher lege ich bei der Ernährung meiner Katzen großen Wert darauf, was ich ihnen zum Fressen gebe. Auch ausreichend Spielzeug habe ich für meine Katzen immer verfügbar. Schließlich sollen sich meine Lieblinge, wenn ich tagsüber außer Haus bin, nicht langweilen.

KatzenkunstMeine Freunde kennen meine Vorliebe für Katzen bereits. Wer jedoch zum ersten Mal meine Wohnung betritt, ist vor allem von meiner künstlerischen Vorliebe für Katzen begeistert. In meiner Wohnung habe ich viele Katzen-Dekorationsartikel. Ich habe aber auch eine Schwäche für Katzenkunst. Daher hängen in meiner Wohnung viele Poster bzw. Bilder von Katzen. Auch Schmuck und Kleidungsstücke mit Katzenmotive befinden sich in meinem Besitz.